GEGENkino-Festival in Leipzig

tumblr_nk785bJHnJ1tqzqzco3_r2_540

Vom 16.4. bis 26.4.2015 findet im UT Connewitz, dem Luru-Kino und der Schaubühne Lindenfels das zweite GEGENkino-Festival statt. Den thematischen Schwerpunkt der zweiten Festivalauflage bildet die Sektion Vaginale:

Ganz nebenbei und unter uns: welcher finstere Ort verschafft mit seinen Filmchen mindestens soviel Freude wie das Kino? Na klar: die Pornokabine. Wir transportieren in diesem Jahr einen Teil unseres Programms von einer dunklen Kabine in eine andere… Dabei teilen wir keineswegs die stillschweigende kulturpessimistische Auffassung, Pornographie oder die filmische Darstellung von Lust und Sexualität seien als mediale Ergänzung der Triebabfuhr stets einfach nur billig, vulgär und ästhetisch minderwertig! Denn seit Beginn der Ausbeutung des weiblichen Körpers gibt es ihn – den unterhaltsamen, ästhetisch anspruchsvollen, den kritischen und subversiven Porno.Auf der Suche nach ihm steigen wir mit unserer Sektion Vaginale in aktuelle Kontroversen um die Darstellung weiblichen Verlangens ein und wagen auch den Blick unter die Gürtellinie. Wir zeigen rebellische und zugleich formal ausgereifte Pornografie, aber auch Filme, die sich nicht explizit mit der weiblichen sexuellen Identität auseinandersetzen.

GEGENkino präsentiert zum Thema Filme, die Videoausstellung all eyez on v  und die Podiumsdiskussion PussyPop-Pornographie in Film und Gesellschaft. Im Institut für Zukunft werden bei submit to v Filmloops, Performances und Live Acts zu sehen sein. Neben dem Themenschwerpunkt gibt es unter anderem die Stummfilm-Live-Vertonung Videokills- Invisible City Symphonies. Eröffnet wird das Festival mit dem ukrainischen Film The Tribe, einem ,,stillen Blick auf die Macht- und Gewaltstrukturen eines Internats für Gehörlose.”

 

Mehr Informationen und das Programm gibt es hier:

GEGENkino

Vorbereitung für das Filmexperiment “DREI WEGE” läuft auf Hochtouren

Ein Film von drei Filmemachern über drei Filmemacher und das Filmemachen

Denni_HG Auf dem Weg zu Fuß von Paris, Sankt-Gallen bzw. Berlin zur „Mitte“, sinnieren Emerson Culurgioni, Jonas Matauschek und Nicolas Rossi über filmische Fragen anhand der Lebenswerke von Peter Liechti, Harun Farocki und Chris Marker. Abschiednehmend von drei einflussreichen Essayfilmemachern, widmet sich jedes Mitglied einem einzelnen Medium in Form eines Totenmarschs vom jeweiligen Sterbeort der Filmemacher. Auf der einen Seite, stellt die Wanderung metaphorisch eine Art umgekehrten Totenmarsch (vom Sterbeort weg) dar – andererseits findet eine Annäherung statt; nämlich die zur eigenen künstlerischen Handschrift… IMG_1661

Meine Gedanken schlafen ein, wenn ich sitze; mein Geist rührt sich nicht, wenn meine Beine ihn nicht bewegen.

Michel de Montaigne [Essais, III, Frankfurt/M 1998, 72ff.]

10317704_869265476449086_3139244759861239774_o

Wir können auch ohne weiteres sagen, dass es uns oft gelingt, gleichmäßig zu gehen und gleichmäßig zu denken, aber diese Kunst ist offensichtlich die allerschwierigste und die am wenigsten zu beherrschende. (…)

Auf Seumes Fersen. Von der Bewegung des Denkens im Gehen. (Bayerischer Rundfunk 2013). http://www.deutschlandfunk.de/feature-auf-seumes-fersen-von-der-bewegung-des-denkens-im.866.de.html?dram:article_id=312825

Kurzfilme in der GfZK-Leipzig : Der Venezianische Spiegel 3. Vorgestellt von der Cinématèque e.V. mit anschliessender Diskussion mit FILZ

4469_0

Das Filmbild ist doppelte Wahrheit, ist Dualismus; einerseits durch die Annahme einer tatsächlichen Existenz des zu Sehenden, andererseits durch seinen symbolischen Charakter als Darstellung. Bedingung dieser Koexistenz ist die Abwesenheit bzw. die Neutralität der Kamera in der Bilderscheinung.
Die Schemen und Muster, die unserer filmischen Wahrnehmung zu Grunde liegen, werden also gemeinhin zu Gunsten einer durchorganisierten Vision der Welt gewissenhaft verborgen. Der dritte und letzte Teil des „Venezianischen Spiegels“ de- organisiert dies in einer Art Dürerschem Manöver hin zur eigenständigen Kamera. Eine solche nähert sich zwar dem, was sich – beispielsweise – hinter der enigmatischen Oberfläche der Abbildung zweier Personen verbirgt, respektiert aber deren Eigenleben (LISA AND SUZANNE).
Wenn die Kamera nicht mehr Werkzeug der Realitäts(re)produktion ist, treten die Abbildungsregeln, denen sie folgt (Ausschnitt, Focus, Position, etc.) nicht mehr hinter das Bild zurück, sondern eröffnen als Ambivalenzen Freiheiten in einer Welt, in der die Geschichte mit ihren dramaturgischen Regeln größtmöglichen Raum eingenommen hat. Die Anerkenntnis der Unbestimmtheit des Übergangs, der Untrennbarkeit von Kamera und Bild führt zum Blick, der gleichzeitig in beide Richtungen durch den Spiegel weist.



 

Wann? 07.04.2015 19:30 Uhr (OmU)

Wo? GfZK/Neubau – Black Box

Einführung: Sven Wörner (Cinématèque e.V.)

Diskussion nach dem Film: Filmische Initiative Leipzig (FILZ)

 

Weitere Infos – Cinématèque



Stadt aus Silber von Ray Peter Maletzki und Ginan Seidl

Einladung zu Stadt aus Silber

Vom 19. – 22. Februar 2015 zeigen Ray Peter Maletzki und Ginan Seidl ihre Arbeit “Stadt aus Silber” als 8-Kanal-Videoinstallation im Aktionsraum “HelleralsdasLicht” in Leipzig.
Emerson Culurgioni (Filminitiative Leipzig, FILZ) wird am Donnerstag, den 19. Februar die Ausstellung mit einem Kommentar zur Arbeit eröffnen.
Im Anschluß daran, wird der Soundkünstler “Kailin” aus London eine speziell zu diesem Anlass entstehende Arbeit performen. stadtaussilber-le