Largen than life? Manierismus und Realismus im postdokumentarischen Kino

Die Paradies-Trilogie von Ulrich Seidl

 

Seidls Filme vermögen zu schockieren und zu erschüttern, indem sie auf die entscheidenden Fragen zur Natur des Kinos und zu seiner »Moral« zielen: Fragen zu den Grauzonen zwischen dem Dokumentarischen und dem Fiktionalen; Fragen zu den Grenzen des Voyeurismus und zur Verpflichtung, unsentimental vom Leben und der Welt zu berichten; Fragen auch zum Wesen des Schauspiels, das von der Selbstdarstellung der Amateure bis zu den schönen, aber brüchigen Lügen der Profis reicht.

aus http://www.sonderzahl.at

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s