Nachtgedanken – Erkenntnis und Schönheit (Friedrich Nietzsche)

Wie bekommt man sonst jemanden dazu einen frei gewählten (und nebenbei wunderschönen) Text wahrzunehmen? Indem man ihn in ein Video-/Fernsehbild packt. In eine Kiste oder ein Quadrat; vom Quadrat der Schriftseite eines Buches in das Quadrat des Fernsehbildes oder eines jeden anderen Abspielgerätes für Bewegtbilder. So wird selbst aus der Kiste zwischen den anderen Möbeln, eine Zauberkiste die magische Worte spricht. Dass ein Mann diese Worte spricht ist dabei egal, denn wichtig ist das sie gesprochen werden. The medium is the message. Ist es nicht wunderschön, sich vorzustellen wie diese Kiste zwischen den anderen Kisten und nach den Nachrichten versucht, Erkenntnis und im Anschluss, vielleicht etwas Schönes zu vermitteln? Vielleicht ein Film? Ähnlich der guten Nacht; ähnlich dem Ort der Träume – ähnlich dem Ort des Filmes. Welcher Film wäre wohl nach dieser kurzen Lesung gelaufen?
Eines ist sicher: Nietzsche hätte sich wahrlich amüsiert.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s