Arbeiter verlassen die Fabrik in elf Jahrzehnten

Arbeiter verlassen die Fabrik in elf Jahrzehnten

http://www.farocki-film.de/arbeitin.htm

In der Installation zeigen wir Szenen aus der Filmgeschichte, in denen Arbeiter die Fabrik verlassen, simultan auf 12 Monitoren. In der Kinematographie fallen Erscheinung und Begriff auseinander. Schon die ersten Filme in der Filmgeschichte, Lumières „Arbeiter verlassen die Fabrik“ (1895) zeigte ein Gebäude, das nicht wie eine Fabrik aussieht. Eher wie ein Bauernhof. Wenn es um soziale Auseinandersetzungen geht, kommt dem Schauplatz „vor der Fabrik“ große Bedeutung zu. Wenn es um das Privatleben der Filmfiguren geht, das erst eigentlich beginnt, wenn die Arbeit vorbei ist, wird die Fabrik eine Sache im Hintergrund. In Fritz Langs „Clash by Night“ (1952) sieht man Marylin Monroe am Fließband, man sieht sie aus der Fabrik kommen und hört sie davon sprechen. Aber Fabrikexistenz und Filmstarexistenz sind unvereinbar, sieht man einen Star in einer Fabrik, so denkt man an ein Märchen, in dem die Prinzessin Arbeit verrichten muß, bevor sie ihre eigentliche Bestimmung erlangt. Die Fabriken – und das ganze Sujet – sind in der Filmgeschichte eine Randerscheinung. (Harun Farocki, 2006)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s