THE HALFMOON FILES, 22.1. 18:00 uhr

Filz_Scheffner_3-5_0012

 

 

http://www.halfmoonfiles.de/

Philip Scheffner (Interview)

Listening to the voices in the archive was a ghostly experience. You are surrounded by voices of dead persons who are telling stories – The people who are speaking are invisible, but their presence can be felt in the air. So to some extent they appear as ghosts.
As someone working in documentary filmmaking, I am obviously facing a problem when it comes to ghosts: Ghosts rarely let themselves be filmed, let alone be interviewed. They elude your gaze and go through walls. They are not bound to a particular place or a specific time. They hover somewhere between life and death. They come from the past and break into the present. They always carry a secret with them, which needs to be disclosed – All this creates a very specific narrative: The narrative of a ghost story. There is a ghost – and there is someone who is searching for it, through whom we finally get to know that there exists a ghost at all.
The film is somehow following this narrative structure – that is only one reason why I would call it a “ghost story” – or more precisely: a story about how someone is being made a ghost.
But the ghost is powerful and not a mere victim. He escapes the control of the narrator.
The ghost is like air – he can go everywhere.

 

Die Stimme eines Geists
taz, die tageszeitung  19.09.2007

von Dietmar Kammerer
„The Halfmoon Files“ forscht nach einem Inder, der 1916 bei Berlin interniert war – und findet heraus, wie Ethnografen, Militärs und Filmemacher zusammenwirkten. In ihren Anfängen waren die technischen von den okkulten Medien nicht zu trennen. Versuche, die Stimmen der Verstorbenen in Edisons Phonographen einzufangen, ihre geisterhaften Schemen auf fotografischen Platten in die Sichtbarkeit zu bannen, hat es gerade im fortschrittsgläubigen 19. Jahrhundert zahllose gegeben. Es war ein beliebter Zeitvertreib in bürgerlichen Salons, sich von den fantastischen Seiten der neuen Aufzeichnungsgeräte verführen zu lassen, ihre als magisch empfundenen Leistungen mit dem Kitzel des Unheimlichen zu verbinden. Auch „The Halfmoon Files“ von Philip Scheffner versucht, diesem heute nur noch schwach nachwirkenden Faszinationspotenzial der Medien nachzuspüren…

Bildschirmfoto 2013-01-12 um 17.03.37

Advertisements

DER TAG DES SPATZEN


DER TAG DES SPATZEN

Bildschirmfoto 2013-01-12 um 16.25.03

DER TAG DES SPATZEN ist ein politischer Naturfilm. Er handelt von einem Land, in dem die Grenze zwischen Krieg und Frieden verschwindet. Am 14. November 2005 wird im holländischen Leeuwarden ein Spatz erschossen, nachdem er 23000 Dominosteine umgeworfen hat. In Kabul stirbt ein deutscher Soldat in Folge eines Selbstmordattentates. Das Nebeneinander der Schlagzeilen wird zum Anlass für Regisseur Philip Scheffner, sich mit den Methoden der Ornithologie auf die Suche nach dem Krieg zu machen. In Deutschland, nicht in Afghanistan. Denn hier stellt sich die Frage: Leben wir im Frieden oder im Krieg?