FILZ empfiehlt: JAPÓN 2002 Carlos Reygadas

The film follows a man going through an acute existential crisis. He leaves Mexico City to go out to the country and prepare for his death, staying with an old Indian widow in her ramshackle home overlooking a desolate canyon. In the vastness of a wild and impressive nature, he confronts the infinite humanity of the widow and oscillates between cruelty and lyricism. His senses become dull, arousing his desires and instincts for life and sexuality.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Essayfilm veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s