Lesenswert: Auslassen, Andeuten, Auffüllen. Der Film und die Imagination des Zuschauers.

Eine Auseinandersetzung mit der Imagination des Zuschauenden.  Der Beitrag „Anwesende Abwesenheit. Zur kommunikativen Konstellation des Dokumentarfilms“ erhielt 2012 den Karsten-Witte-Preis für den besten filmwissenschaftlichen Aufsatz des Jahres. Eine sehr präzise Beleuchtung eines Nischensegments (Rezension von Thomas Ochs)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s