FIRST DAY AT THE FESTIVAL IN NYON, Friday 25th of April

1. Tag in Nyon „Visions du Reel“

Freitag: Einmal am Bahnhof in Nyon angekommen, will man sich am liebsten am Bahnhofscafé zu den Stammgästen, den spartanischen Plastikstühlen und der Beton-Ästhetik trotzend, auf eine Zigarette dazugesellen. Kann man dem widerstehen, findet man seinen Weg entlang der roten „Visions du Reel“-Fahnen zum Festival Center leicht – immer Richtung Genfer See bzw. vielmehr Lac Léman.

Ein roter fehlplatzierter Containerkomplex, der als Fremdkörper zum mittelalterlichen Stadtbild und der ländlichen Atmosphäre, den Place du Marché 2 ausfüllt, erwartet einen dort; zum Vorteil dass sich unweit davon sämtliche Spielstätten des Festivals befinden.

Völlig entlegen hingegen befindet sich unsere „Unterkunft“. 11km (zirka) von Nyon entfernt, im idyllischen Château de Bossey, ein Schloss das bereits 1125 seine erste Erwähnung findet. Die Bilder sprechen für sich: https://www.bossey.ch/en

Entgegen aller Erwartungen, gab es keine Eröffnungsparty zum Auftakt des Festivals – die den ersten Tag für alle Beteiligten angenehmer gestaltet hätte. Stattdessen stand man dann unbeholfen, und von der Festival–Crew im Stich gelassen, um 21Uhr im Regen auf nassen roten Teppichen, die so angelegt waren, dass sie ein riesiges rotes Kreuz formten(!); sich den Kopf darüber zerbrechend , wo noch eine günstige Bar zu finden sein könnte (?). Nach einem letzten Gläschen Wein im Fisherman’s Pub, endete der erste Abend schon früh im Hotel – pardon. im Schloss!

Nichts desto trotz wurde am ersten Tag schon mit drei anderen jungen Filmemachern, aus Polen, Japan und Brasilien, Bekanntschaft gemacht.

Fazit: Alles in allem, ganz nett hier.

Für den Samstag, lässt nun das Frühstück im Schloss auf sich hoffen und eine „Round-Table“-Diskussion zum Thema „Doc&Art“ um 14.30h: At this round table, artists-filmmakers, film industry professionals, representatives of funding institutions, art fairs and museums discuss how to produce, exhibit and distribute documentaries at the boundaries between film and visual arts.

Alles Weitere morgen.

Grüße aus Nyon (und aus dem Schloss!)

E&J

 

2ce20035-eb91-4980-ae22-008ae93d7dca

 

 

 

Chris Marker – The Owl’s Legacy

I remembered this fine piece of work of Chris Marker in thirteen parts that I actually never  saw as a whole.

The Owl’s Legacy (L’Héritage de la chouette)

1989, France/Greece, col., Beta sp, Television Mini-Series, 13 episodes x 26′.

Written by Jean Claude-Carrière and Chris Marker, commissioned by S.E.P.T. and financed by the Onassis Foundation The Owl’s Legacy was never broadcasted, probably not having matched the Foundation’s expectations. Searching for the western cultural foundations in the ancient Greece, the 13 episodes of this TV mini-series explore the lost resonances of thirteen words, ideas that function today in a problematic relation both with their linguistic root as well as in their customary role and exercise. (source of the text)

watch it here: http://monoskop.org/Chris_Marker

FILZ presents „LEUNA“ von Emerson Culurgioni und Jonas Matauschek

FILZ GOES FILZPRODUCTIONS

Die Filminitiative präsentiert das hauseigene Erstlingswerk LEUNA, von Emerson Culurgioni und Jonas Matauschek.

Außerdem können wir stolz ankündigen dass der Film kommenden Samstag den 26. April, seine Weltpremiere auf dem renommierten Internationalen Festival für Dokumentarfilm „VISION DU REEL“ in Nyon (CH) haben wird und am „Young-Audience“ Wettbewerb für den besten dokumentarischen Kurzfilm teilnehmen wird.

 

 

LEUNA

(2013 – HD – 13Min.)

Der Film beobachtet im Verlauf eines Tages, Personen in einer ländlichen Umgebung deren Lebens- und Arbeitsraum von der Präsenz einer Industrieanlage geprägt ist. Ihre Perspektiven erzählen vom Verhältnis zwischen Mensch und Industrie.

TRAILER auf youtube

 

vlcsnap-2014-03-05-13h58m52s32

 

 

PROGRAMM VISIONS DU REEL VORFÜHRUNGEN

Samstag
26.04 18:00
Sprache: German
Untertitel: English, French
Freitag
02.05 13:30

Wir danken allen die unseren Blog verfolgen und mit uns die Liebe für den Film als auch das Denken mit Film teilen.

 

 

 

RETROSPEKTIVE: PETER LIECHTI

Angesichts des kürzlichen Ablebens Peter Liechtis sollte nochmals darauf hingewiesen werden, dass einige Filme des genialen Essayisten auf DOC ALLIANCE  als Stream oder zum Download, zur Verfügung stehen.

„What forms can documentary film take? Really extraordinary ones, as far as films by internationally renowned Swiss director Peter Liechti are concerned. To Liechti, the film medium is an open field entered by other art elements such as music and literary text. Under his directing guidance, plastic documentary images emerge, dominated by a common trait; that of a stream of imagination.“ (DOC ALLIANCE)

Image

 

Echte Gefühle: Denken im Film ||| Ausstellung in Berlin noch bis 27.04.

Wie werden Gefühle im Film transportiert, vermittelt und erzeugt? Was gilt es filmisch umzusetzen damit Authentizität erkennbar wird? Eine sicher interessante – wenn auch nicht gerade gewagte – Ausstellung hierzu ist bis Ende kommender Woche im KW Institute for Contemporary Art zu sehen. Wünschenswert wären hier ein paar mehr junge Künstler gewesen mit zeitgenössischen Ansätzen. Dennoch ist die Ausstellung abgerundet und als Überblick gut geeignet.

Mit Arbeiten von Chantal Akerman, Ed Atkins und Simon Martin, Sue de Beer, Harry Dodge und Stanya Kahn, Loretta Fahrenholz, Christian Jankowski, Jesper Just, Peter Roehr, Roee Rosen, John Smith und Mark Wallinger.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Echte Gefühle: Denken im Film 
KW Institute for Contemporary Art, Auguststraße 69, 
Mitte, Mi–Mo 12–19 Uhr, Do 12–21 Uhr, bis 27.4.