«Dedications» – Peter Liechtis unvollendeter Film

«Dedications» – Peter Liechtis unvollendeter Film
Peter Liechti beschrieb sein Projekt Ende 2013:
«Dedications ist ein filmischer Essay, ein Film voller Brüche und Sprünge – überraschend und roh wie das Leben selbst. Gegenwart und Vergangenheit, Krankheit und Erinnerung vermischen sich zu einem fliessenden Bild- und Klangrausch, welcher eher dem Traum als der Wirklichkeit entspricht. Die eigentliche Geschichte, der Erzähltext ist hingegen in ungeschönter Klarheit im Hier und Jetzt verankert, in einer etappenartigen Krankheitsgeschichte, die mit allen Hochs und Tiefs des Spitalalltags ihren Lauf nimmt. Dieser wird aber immer wieder vergessen und überflutet von einem unbändigen Erinnerungsstrom, Momenten wildestem Lebens und selbstvergessener Melancholie.»
 http://www.peterliechti.ch/page.php?de,0,19,0

 

Im Wissen um seine Krankheit plante der Filmemacher Peter Liechti einen letzten Essayfilm – eine Widmung an das Leben, ein fliessender Klang- und Bildrausch hätte es werden sollen. Am 4. April 2014 verstarb Peter Liechti und hinterliess neben dem 15-minütigen Rohschnittfragment umfangreiche Aufnahmen und von ihm ausgewähltes Material aus seinem persönlichen Filmarchiv sowie sein «Spitaltagebuch», dessen Texte er als sprachliches Fundament verwenden wollte. Jolanda Gsponer und sein Filmteam haben eine Veröffentlichung in drei Teilen erarbeitet: eine filmische Lesung, eine Installation (konzipiert vom Künstler Yves Netzhammer) sowie eine Buchpublikation.

Landhaus
So 24.1. 12:00
Dedications – Die Lesung

Rötisaal Jugendherberge
So 24.1. 13:30
Vernissage: Installation und Buch

In Anwesenheit von Yves Netzhammer, Jolanda Gsponer und Wegbegleitern von Peter Liechti

Öffnungszeiten Ausstellung

Sa 23.1. 18:00 – 21:00
So 24.1. 10:00 – 20:00
Mo 25.1. 10:00 – 18:00

Heute 22 Uhr, NATO Leipzig: FILZ in Kooperation mit der Cinématèque e.V.

FILZ lädt ein zum ersten Teil des Kurzfilmprogramms
im Rahmen von MYTHOS FREIHEIT // 3: Seele

22 UHR NaTo | Cinématèque Leipzig e.V.

Close Encounters of No Kind I
(Kurzfilmprogramm / Short Film Program)
BRD/USA/Frankreich/Griechenland 1943-2015, 105 min, OmeU

Kann es sein, dass Ungereimtheiten aus dem Vorleben bis ins Heute reichen? Was sagt der sprechende Floh aus Robert Musils Träumen? Und was sagt Sigmund Freud dazu? Affen beobachten Menschen in Affenkostümen, Passant*innen beobachten Statist*innen in Passant*innenkostümen.
Ein vom Erdbeben verschlucktes chinesisches Dorf wird durch ein französisches ersetzt. Das Gedächtnis verloren, im Möglichkeitsmodus erstarrt, in Schleifen verfangen – Abhilfe schafft der aktive Gang nach innen.

12219453_1644708499150850_3007866083468908011_nIn dir hockt trotzig ein untoter Revolutionär.

Moderation: Nicolas Rossi (FILZ)