Die Geburt einer neuen Avandgarde ist Geschichte, Alexandre Astruc ist tot

camera-styloSein Gedanke, die Kamera als Stift zu betrachten, war gleichwohl einfach wie spektakulär. Am 19. März 1948 meint Astruc in der Zeitschrift L’Ecran français: „Der Autor schreibt mit seiner Kamera, wie ein Schriftsteller mit einem Stift schreibt[…].“ Sein Verdienst war es, den Film in der Weise zu betrachten, in der ein „Künstler seine Gedanken, so abstrakt sie auch seien, ausdrücken oder seine Probleme so exakt formulieren kann, wie das heute im Essay oder im Roman der Fall ist“1 Auf seine Thesen basiert die Autorentheorie der späteren Nouvelle Vague, die ab 1951 von Jean Auriol aufgegriffen werden. Ein ganz wichtiger ist gegangen, dessen Wirkungsgrad noch sehr lange im Gedächtnis vieler Filmschaffender verbleiben wird.

 

1     Astruc, Alexandre. Die Geburt einer neuen Avantgarde: die Kamera als Federhalter, in: Kotulla, Theodor (Hrsg.). Der Film, Bd.2, 1964, S. 112.

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Essayfilm veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s