»extra« 2013 – call for entries – deadline 11 oct 2013

»extra« 2013 - call for entries - deadline 11 oct 2013

»extra« 2013 – call for entries – deadline 11 oct 2013

Werbeanzeigen

FILZ empfiehlt: Avantgarde ist keine Strömung III

…………………………………………….

…………………………………………….

 

Der D21 Kunstraum und die Filmgalerie Alpha60 laden ein zur dritten Ausgabe des Mini-Filmfestivals »Avantgarde ist keine Strömung«. 

 

…………………………………………….

 

Festival – Avantgarde ist keine Strömung III

 

[http://www.reiheexperimentalfilm.de]

 

…………………………………………….

 

Festivalwoche

05.12.-09.12.2012

 

…………………………………………….

 

Der D21 Kunstraum und die Filmgalerie Alpha60 laden ein zur dritten Ausgabe des Mini-Filmfestivals »Avantgarde ist keine Strömung«. Das diesjährige Festival ist das bislang größte und wird neben dem Programm aus internationalem Experimental-, Kurz- und Dokumentarfilmen auch Spielfilme von bekannteren Künstlern zeigen und mit dem »Künstlerkino« ein völlig neues Format präsentieren.

 

mit Filmen von Chantal Akerman, Samuel Beckett, Dara Birnbaum, Dietmar Brehm, Yvon Chabrowski, Siegfried A. Fruhauf, Dominique Gonzalez-Foerster, Michaela Grill, Juha von Ingen, Iman Issa, Amar Kanwar, Tina Keane, Anja Kirschner & David Panos, Kurt Kren, Laida Lertxundi, Sergey Loban, Georges Méliès, Deimantas Narkivicius, Katrin Olafsdottir, The Otolith Group, Norbert Pfaffenbichler, Lisl Ponger, Marion Porten, Birgit Rathsmann, Sylvia Schedelbauer, Michaela Schwentner, Semiconductor, Tor Jørgen van Eijk, Maya Schweizer, Rirkrit Tiravanija, Peter Tscherkassky, Clemens von Wedemeyer und Gillian Wearing

 

…………………………………………….

 

Informationen und das vollständige Programm:

http://www.reiheexperimentalfilm.de

http://www.d21-leipzig.de

 

Preise

Einzelticket 6,50 € / 4,50 €

Tageskarte: 13 € / 9 €

Festivalpass 25€ / 20 €

 

Ermäßigung: Schüler, Studenten, Leipzigpass, Mitglieder der Filmgalerie Alpha60

Eintritt frei: Mitglieder des D21 Kunstraum Leipzig

 

Festival-Ort

Luru-Kino in der Spinnerei

Spinnereistr. 7

04179 Leipzig

http://www.luru-kino.de/

 

…………………………………………….

 

Webseite: http://www.reiheexperimentalfilm.de

Image

filz_nr5_farocki.jpg

 

 

screening #5

 

Harun Farocki – „SCHÖPFER DER EINKAUFSWELTEN“ (DEU, 2001, 75min)

 

FILZ, Do. 22.11.2012, 18:00 Uhr, im Hedis.

 

———————————————

———————————————

 

ACHTUNG: Die nächsten drei Termine finden DONNERSTAGS um 18:00 Uhr im Hedis statt, da sich die Termine sonst mit STUDIO INTERNATIONAL überschneiden.

 

———————————————

 

Diesmal beschäftigen wir uns mit den Filmen von Harun Farocki. Auf dem Programm stehen bereits „SCHÖPFER DER EINKAUFSWELTEN“ (2001 – 75min) für den 22.11.2012 und „ARBEITER VERLASSEN DIE FABRIK“ (1995 – 35min) am 29.11.2012.

 

 

„Einkaufen ist ein alltagskultureller Akt, selbstverständlich, unvermeidlich. Der Eintritt in die Einkaufswelt, in die Malls, kann zur dantesken Höllenreise oder zum erlösenden Abendmahl werden. Jedem ist diese Erfahrung geläufig und das Erscheinungsbild der Malls gegenwärtig. Diese Selbstverständlichkeit ist das Ergebnis eines hoch-komplexen Vorgangs. Die Gestaltung von Malls wird planerisch, managerial und wissenschaftlich geleitet: Es gibt Berater-Firmen, Relaunch-Analytiker, einen Zentral-verband, Mall-Zeitschriften und einen jährlichen Kongreß in Laß Vergas mit 6000 Teilnehmern und Labors, in denen untersucht wird, wohin der Blick des Kunden fällt oder wie ein „spontaner“ Kaufakt verursacht werden kann. Farockis Film „Die Schöpfer der Einkaufswelten“ sucht ein Bild davon zu zeichnen – und lädt unsere Alltagsbilder magisch auf.“

 

(Text von Antje Ehmann zu „Schöpfer der Einkaufswelten“.)

FILZ, screening #4, Di. 13.11.2012, 19:00 Uhr, im Raum 3.04.

 

Was kann man zusammenfassend über Chris Marker schreiben, ohne die letzten 100 Jahre Geschichte zu erwähnen. Angefangen in der Nachkriegszeit seines physisches Lebens sowie die Zeit davor, die er uns durch seine geschichtliche Aufbereitung hinterlassen hat?

Selbst Christa Blümlinger, eine Chris Marker Expertin, musste diese Aufgabe delegieren. „Marker als Filmemacher zu bezeichnen, griffe zu kurz. Er ist Reisender, Schriftsteller, Essayist, Fotograf, Zeitzeuge, Erzähler, Künstler und vieles mehr – sehr oft alles in einem.“

Seine hartnäckig gehütete (Nicht-)Biographie hat Bernard Eisenschitz anhand von einigen zentralen Bezugspunkten folgendermaßen charakterisiert:

„Widerstand und Befreiung (wo auch immer), der Verein „Peuple et Culture“, in dem auch André Bazin wirkte, die Zeitschrift „Esprit“, das Volkstheater. Man könnte vielleicht auch das Kino hinzusetzen – Marker schrieb zu Beginn der „Cahiers du Cinéma“, unter der Ägide von André Bazin, eine Reihe von Kritiken, schon damals aus fernen Ländern: Deutschland, Mexiko und Hollywood. Ein Zeitgenosse der Nouvelle Vague mit grundlegend anderem Hintergrund, in seinem Schaffen eher ein Verwandter von Resnais, Varda, Rouch und Gatti. Markers Interesse für Literatur und Kino schlug sich zunächst im Schreiben nieder – unter anderem in einem Buch über Giraudoux. Seine kulturellen Vorlieben durchgeistern später seine filmischen Essays und kristallisieren sich in „Immemory“, ob Hitchcock, Chateaubriand, Tarkowski, Rilke oder Michaux, ähnlich wie seine Katzenporträts oder seine Blicke auf Frauengesichter sich wiederholen. Kurosawa und Medwedkin begegnete er persönlich und widmete ihnen ganze Fil!

me, das Drehen von „Ran“ in „A.K.“ und die Geschichte des Kino-Zugs („Le tombeau d’Alexandre“) sind bei Marker aber jeweils kein bloßes Dabei-Sein oder Erzählen, sondern immer eine assoziationsreiche Annäherung an eine Arbeitsweise, ein Leben, eine Welt. Markers Betrachtungen zeigen von Beginn an eine Distanz zum Gefilmten, um einen Diskurs über die Geschichte zu ermöglichen.“

(Bernard Eisenschitz)